Sie sind hier: Presse
Dienstag, 20. August 2019

Neuigkeiten

08.04.19

Begeisterte Nostalgie op Platt

Wi sünd wedder wer - Vun Petticoat und Weertschopswunner" führte bei der Niederdeutschen Bühne...

11.03.19

Tiefgründigkeit mit Leichtigkeit

Die Niederdeutsche Bühne feierte die Premiere des Stücks „Mid­ den in't Leven" von Falke Brabant...

13.02.19

Ein Theater-Thriller vom Feinsten

Eine gelungene Premiere von Dat kole Grusen" reißt 150 Zu­schauer der Niederdeutschen Bühne zu...

Newsdetails

Neuer Chef: Die Bühne bleibt plattdeutsch

Gerd Milkereit löst Jörgen Oerter als Leiter der NBN ab / Alle Mitglieder sollen gemeinsam neue Ideen entwickeln, aber die Sprache bleibt

Holsteinischer Courier v. 04.07.2014
von Thorsten Geil

NEUMÜNSTER | Nach zehn Jahren haben die gut 60 Mitglieder der Niederdeutschen Bühne (NBN) einen neuen Vorsitzenden: Gerd Milkereit (63) wurde auf der Mitgliederversammlung zum Nachfolger von Jörgen Oerter (67) gewählt. Im Leitungsgremium bleiben der wiedergewählte Stellvertreter Frank Juds und Kassenwartin Uschi Kühl.

Oerter gehört seit 1982 zum Ensemble, hat unzählige Rollen gespielt und viele Stücke inszeniert. Von 1997 bis 1999 war er der Bauleiter, als die NBN ihr eigenes Theater an der Klosterstraße bekam und viel umzubauen war. Nach diversen Ämtern im Vorstand wurde Oerter 2004 als Nachfolger von Lothar Heinz zum Chef gewählt. Er hat die Bühne in die Moderne geführt, ohne den hohen Anspruch der NBN in Frage zu stellen – die war und ist schließlich weit über Schleswig-Holstein hinaus für exzellentes Amateurtheater bekannt. Die Bühne packt auch regelmäßig anspruchsvolle Themen an und scheut keine heißen Eisen.

Das Amt des Bühnenleiters frisst enorm viel Zeit; allein die Planung einer Spielzeit mit ihren sechs Stücken dauert viele Wochen. „Nach zehn Jahren möchte ich jetzt kürzer treten, spontaner mit meiner Frau in den Urlaub fahren können und mehr mit meiner Harley unterwegs sein“, sagt Oerter. Er wolle aber weiter spielen und inszenieren.

Nachfolger Gerd Milkereit ist auch schon fast 25 Jahre an der Bühne aktiv, hat regelmäßig gespielt, Regie geführt und auch schon Erfahrung im Vorstand. Respekt hat er trotzdem vor der neuen Aufgabe. „Es ist für mich unvorstellbar, diesen Job so intensiv zu machen wie Jörgen Oerter. Aber ich habe demnächst ein bisschen mehr Zeit und möchte gern einen Teil davon für die Bühne nutzen“, sagt der Leiter der Gemeinschaftsschule Faldera, der jetzt in den Ruhestand geht (der Courier berichtete).

Das wichtigste Bindeglied zwischen dem alten und dem neuen Vorsitzenden ist Frank Juds. Er war vier Jahre Oerters Stellvertreter und ausdrücklicher Wunschkandidat von Milkereit. Juds hat bereits den Spielplan für die neue Saison gebaut und wird auch die Regisseure und Akteure besetzen.

Milkereit sieht als Bühnenchef drei Kernaufgaben: Die Finanzen müssen solide bleiben, der Zuschauerschwund muss bekämpft werden, und neue Nachwuchstalente sollen an die NBN herangeführt werden. „Eigentlich sind das Themen für alle Mitglieder. Ich möchte Arbeit auf mehr Schultern verteilen“, sagt Milkereit.

So wollen er und Juds auch ausdrücklich alle Mitglieder in großer Runde in eine „Zukunftswerkstatt“ einbinden. „Wir wollen neue Ideen entwickeln, Konzepte finden und neue Zuschauer erschließen“, sagt Milkereit. Aber auch wenn dieser Vorschlag immer mal wieder hochkommt, steht für ihn eine Sache nicht zur Disposition: „Die NBN wird sich auch künftig ausschließlich mit dem Niederdeutschen beschäftigen.“

06.07.2014 08:41 Alter: 5 Jahre