Sie sind hier: Presse
Mittwoch, 20. März 2019

Neuigkeiten

13.02.19

Ein Theater-Thriller vom Feinsten

Eine gelungene Premiere von Dat kole Grusen" reißt 150 Zu­schauer der Niederdeutschen Bühne zu...

04.01.19

Dirigentin hinter dem Vorhang

Karin Parton-Löhndorf feiert ihr 50-jähriges Jubiläum als Inspizientin der Niederdeutschen Bühne –...

02.01.19

Jede Menge Spaß zum Jahreswechsel

Niederdeutschen Bühne Neumünster feierte ihre Silvesterpremiere im ausverkauften Theater in der...

Newsdetails

Tiefgründigkeit mit Leichtigkeit

Die Niederdeutsche Bühne feierte die Premiere des Stücks „Mid­ den in't Leven" von Falke Brabant vor ausverkauftem Haus

Probleme middenin´t Leven: Marlene (HEIKE INGWERSEN, v. lks.) muss sich mit ihrer Hippiemutter (ERIKA WITTIG) und ihrer pubertierenden Tochter Lilly (NADINE BUDNIK) herumschlagen

Holsteinischer Courier vom 11.03.2019
Alexandra v. Fragstein

Das plattdeutscheTheater feiert seit Jahrzehnten seine Klassiker. „Tratsch im Treppenhaus" ist
vermut­lich jedem ein Begriff. Regisseurin Birgit Bockmann möchte jedoch neue Wege beschreiten:,„Mir liegt es am Herzen, moderne Stücke zu spielen." Die Komödie „Midden in't Leven" ist ein solches Stück. Am Freitagabend feierte sie bei der Niederdeutschen Bühne (NBN) Premiere. Das Studio­theater war ausverkauft und die 145 Zuschauer kamen aus dem Lachen nicht mehr heraus. Doch es gab auch ernsthafte Momente.

„Midden in't Leven" erzählt die Geschichte einer modernen Frau: Marle­ ne (Heike Ingwersen) hat sich von ihrem Noch-Ehemann Rainer (Jürgen Goldkamp) getrennt und lebt mit ihrer pubertierenden Tochter Lilly (Na­ dine Budnik) allein. Marlene schmeißt Haushalt, Arbeit und Privatleben und kümmert sich um ihre ständig unglücklich verliebte Freundin Charly (Simone Schwarzenberger).

Wäre da nicht ihre tote Hippie-Mutter Muga-Lu (Erika Wittig), die bei ihr zuhause herumgeistert und sich ständig einmischt ...

„Mit Erika Wittig, Heike Ingwersen, Simone Schwarzenberger und Jürgen Goldkamp haben wir hier heute Abend die Creme de la Creme der Nieder­ deutschen Bühne", so Birgit Bockmann.

In der Rolle der verrückten Muga-Lu tat sich Erika Wittig besonders her­ vor. Mit lila Perücke und im quietschbunten Kaftan verbreitete sie indisch angehauchtes Hippie-Flair, wobei sie eine Gelassenheit ausstrahlt, die man eigentlich nur haben kann, wenn man tot ist.

Aber auch die Neuzugänge spielten souverän. Sezer Uzunoglu, der Luca, den Freund von Lilly, spielte, hörte man noch an, dass er nicht mit Platt­ deutsch aufgewachsen ist. Das machte er mit Ausstrahlung und Bühnen­präsenz aber wieder wett.

Das Stück vermittelt „Tiefgründigkeit durch Leichtigkeit", so drückte es zumindest Birgit Bockmann aus. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass ernste Stücke im plattdeutschen Theater schwierig sind, weil das Publi­kum etwas anderes erwartet. „Midden in't Leven" ist ein Kompromiss zwischen Humor und Ernsthaftigkeit, der gut funktioniert.

Das Stück und die hervorragenden Schauspieler machen Spaß, ohne dass die Moral der Geschichte auf der Strecke bleibt.

11.03.2019 09:14 Alter: 10 Tage